Schwerpunkte

Hier informieren wir Sie ausführlich über die Schwerpunkte unserer Praxis.

Magenspiegelung (Ösophago-Gastro-Duodenoskopie)

  • Bei Oberbauchbeschwerden und  Sodbrennen („Reflux“)
  • Zur Diagnostik von  Magenschleimhautentzündung („Gastritis“)
  • Bei Verdacht auf Magen-und Zwölffingerdarmgeschwüre
  • Bei Anämie und unklarem Gewichtsverlust
    mehr Informationen …

Darmspiegelung (Ileo-Coloskopie)

  • Zur Darmkrebsvorsorge
  • Bei Blutabgang aus dem Darm
  • Bei unklaren Leibschmerzen
  • Bei Durchfall unklarer Ursache
  • Bei Verdacht auf chronisch entzündliche Darmerkrankung
    mehr Informationen …

Enddarmuntersuchung (Proktoskopie)

  • Bei Beschwerden im Enddarmbereich: Blutung, Schmerzen, Nässen, Juckreiz

Funktionstests:

  • Lactoseatemtest bei Verdacht auf Milchzuckerunverträglichkeit
  • Fructoseatemtest bei Verdacht auf Fruchtzuckerunverträglichkeit
  • Glucoseatemtest bei Verdacht auf eine bakterielle Fehlbesiedelung des Darms
  • C-13-Harnstoffatemtest zum Nachweis von Helicobacter Pylori

Spezialsprechstunde:
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen:

  • Morbus Crohn,
  • Kolitis Ulzerosa,
  • Mikroskopische Kolitis (»Kollagene und Lymphozytäre Kolitis«)

Chronische Leberkrankungen:

  • Hepatitis B, C, D
  • Autoimmune Hepatitis (AIH)
  • Primär biliäre Cholangitis (PBC)
  • Nicht-alkoholische Fettleber Erkrankung (NAFLD)
  • Leberzirrhose

Mehr Information zu:

ÖGD:

Die Magenspiegelung (ÖGD) ist eine schonende und aussagekräftige Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des sich anschließenden Zwölffingerdarms. An der Spitze eines dünnen (ca 9 mm) kunststoffummantelten und flexiblen Gerätes befindet sich eine Lichtquelle und eine hochauflösende Kamera. Dieses wird schmerzfrei und unter Sicht über Mund und Rachen in die oben genannten Hohlorgane vorgeschoben. Der Patient befindet sich dabei in Linksseitenlage. Die Atemtätigkeit wird nicht behindert. Um einem evtl. auftretenden Würgereiz vorzubeugen, kann die Rachenschleimhaut zuvor mit einem Spray betäubt werden. Entzündungen, Geschwüre und Tumore von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm können im Rahmen dieser Untersuchung optisch hervorragend dargestellt werden. Darüberhinaus ist es möglich, schmerzfrei Gewebsproben zu entnehmen und einer feingeweblichen Untersuchung zu zuführen. Hierbei kann u.a. eine Besiedelung mit dem Keim »Helicobacter pylori«  sicher nachgewiesen oder ausgeschlossen werden. Die eigentliche Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Um optimale Untersuchungsbedingungen zu erreichen, muss der Magen frei von festen Speiseresten sein. Daher darf  mindestens 8 Stunden vor der Untersuchung nichts mehr gegessen werden (meist zuletzt am Vorabend). Klare Flüssigkeit wie Wasser, Tee oder Kaffee kann bis ca 1 Stunde vor der Untersuchung konsumiert werden. Ihre üblichen Medikamente nehmen Sie bitte unverändert ein. Eine halbe Stunde nach der Untersuchung kann in üblicherweise gegessen und getrunken werden. Auf Wunsch führen wir diese Untersuchung häufig mit einer »Schlafspritze« in Sedierung  durch. In diesem Fall beachten Sie bitte, dass Sie bis zum nächsten Morgen nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen.

Darmspiegelung:

Die Darmspiegelung ( Coloskopie) ist eine schonende und aussagekräftige Untersuchung des gesamten Dickdarms, wobei meist der letzte Teil des Dünndarms (Ileum) noch mit eingesehen werden kann. Auch hier wird eine hochauflösende Kamera und Lichtquelle mittels eines weichen, flexiblen Gerätes (Koloskop) unter Sicht über den After bis in den Blinddarm (Cöcum) vorgeschoben. Um optimale Sichtverhältnisse herbeizuführen, wird über das Koloskop Raumluft oder Kohlendioxid in den Darm insuffliert. Krankhafte Veränderungen des Darms können exzellent sichtbar gemacht werden. Auch hierbei ist es möglich, mittels einer kleinen Zange schmerzfrei Gewebsproben zu entnehmen. Eventuell vorhandene Polypen werden während der Untersuchung mittels Elektoschlinge oder Zange abgetragen, geborgen und zur geweblichen Untersuchung eingesandt. Da diese Untersuchung häufig als unangenehm empfunden wird, bieten wir auch hier eine kurzwirksame, schonende Schlafspritze an (durchschnittliche Dauer: ca. 10 Minuten). Bitte beachten sie , dass Sie in diesem Fall aus juristischen Gründen bis zum nächsten Morgen nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Um gute Sichtverhältnisse im Darm herbeizuführen ist im Vorfeld eine Darmreinigung vonnöten. Diese sieht skizziert so aus:

  • Letzte »feste Mahlzeit« am Vortag bis 10 Uhr.
  • Reichlich – ca. 2 Liter/Tag – Flüssigkeitszufuhr von möglichst klaren Getränken bis ca. 1 Stunde vor dem Untersuchungstermin (keine Milchprodukte oder Säfte mit Fruchtfleisch.)
  • Zusätzlich eine spezielle Trinklösung (1 Liter), jeweils 0,5 Liter gegen 17 Uhr am Vorabend und  0,5 Liter ca. 4 Stunden vor der Untersuchung.

Medikamente können und sollten vor der Untersuchung in üblicher Weise eingenommen werden. Die Einnahme von blutverdünnenden und blutzuckersenkenden Medikamenten wird im  Rahmen des Aufklärungsgespräches geklärt.